Was Imker während der Corona-Quarantäne machen können

Wer wegen der Corona-Quarantäne zuhause sitzt, hat genug Zeit zum Mittelwände einlöten. Foto: Gilbert Brockmann
Wer wegen der Corona-Quarantäne zuhause sitzt, hat genug Zeit, um Mittelwände einzulöten. Foto: Gilbert Brockmann

Versammlungsverbot, Ausgangsbeschränkungen, Homeoffice wegen Corona. Damit euch nicht langweilig wird, haben wir Tipps zusammengestellt, was ihr zuhause machen könnt – schließlich haben wir Imker immer etwas zu tun.

Was Imker während der Corona-Quarantäne machen können

Mittelwände einlöten und Honigräume richten
Wer im Winter etwas faul war, kann jetzt noch die Winter-Arbeiten nachholen. Dazu gehört: Mittelwände einlöten, damit die Bienen bald bauen und den Honig in den neuen Waben einlagern können. Also Rähmchen und Trafo besorgen, Draht spannen und die Mittelwände in die Drähte gleiten lassen. Danach kann man gleich die Honigräume herrichten und hat so nicht mehr so viel Arbeit, wenn es an’s Aufsetzen geht.
Wachsarbeiten: Waben sortieren, einschmelzen, Wachskreislauf aufbauen
Wachs wird ein immer wichtigeres Thema. Seit den jüngsten Wachsverfälschungen setzen immer mehr Imker auf einen eigenen Wachskreislauf. Wir erklären, wie man Waben richtig sortiert und wie ein offener Wachskreislauf funktioniert: Eigener Wachskreislauf – so geht’s. Wer es also noch nicht gemacht hat, kann seine Altwaben noch einschmelzen oder das Deckelwachs von letztem Jahr auslassen. Die Sonne spendet nun auch schon erste Energie für den Sonnenwachsschmelzer. Wie ihr das Wachs reinigt, erfahrt ihr hier: Wachs säubern für Mittelwände und Kerzen
Sich auf die Saison vorbereiten: Schleuderraum herrichten
Vielerorts blüht die Kirsche schon. Mit der Obstblüte tragen die Bienen auch den ersten Nektar ein. Heißt: In manchen Regionen können Imker schon in zwei Monaten den ersten Honig ernten. Also Zeit, im Schleuderraum nach dem Rechten zu schauen: Ist alles sauber geputzt? Brauche ich noch neue Geräte? Läuft die Schleuder noch? Trotz aller Vorfreude sollte man den Honig nur ernten, wenn er reif ist. Wir haben eine Anleitung, wie ihr euer Refraktometer eichen könnt: Refraktometer eichen und Wassergehalt des Honigs genau messen
Honig cremig rühren und abüllen
Seid ihr auch schon von Kunden überrannt worden, die neben Klopapier und Nudeln auch Honig hamstern wollen? Uns Imkern solls recht sein, schließlich ernten wir ja bald neuen. Honig abfüllen ist also eine gute Beschäftigung, wenn einem langweilig ist. Falls ihr euren Blütenhonig cremig rühren wollt, haben wir Tipps und Methoden für Imkereien verschiedener Größe: Honig impfen und cremig rühren. Cremiger Honig lässt sich im Kühlen auch länger im Glas lagern, ohne dass er sich verändert.
Werkstattarbeiten: Beuten flicken, Zargen streichen
Erneut etwas aus der Kategorie „Verpasste Winterarbeiten“. Nun ist seine gute Zeit, um in der Werkstatt zu flicken und zu basteln: Kaputte Beuten reparieren, Zargen streichen, Absperrgitter vom Wachs befreien, Rähmchen aussortieren und zusammennageln oder Ablegerkästen bauen. Eigentlich gibt es immer etwas zu tun – wenn nicht, seid kreativ, es heißt schließlich nicht umsonst: „Jeder Imker ein Erfinder!
Solidarität zeigen: Anderen Imkern helfen
Wir Imker müssen in schweren Zeiten zusammenhalten. Also helft anderen Imkern, die krank sind, zur Corona-Risikogruppe gehören oder in Quarantäne sind. Der Österreichische Erwerbsimkerbund und der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund DBIB haben eine Plattform eingerichtet, wo ihr euch melden könnt, wenn ihr Hilfe braucht oder Hilfe anbieten könnt: imkerhilfe.at
Wachs statt Plastik: Wachstücher selbst machen
Wir wollen alle Plastik sparen, eh klar. Eine gute Alternative zu Alu- und Frischhaltefolie sind Bienenwachstücher. Mit ihnen könnt ihr einfach Vesperbrote, Käse oder Gemüse einwickeln, aber auch Salatschüsseln abdecken. Wir erklären in einer Anleitung mit Video, wie ihr eure eigenen Wachstücher herstellen könnt: Bienenwachstücher selber machen
Backen: Rezepte mit Honig ausprobieren
Euch fällt auf, dass ihr doch zu viel Mehl gehamstert habt? Kein Problem. Kann man ja schnell verbacken – am besten mit Honig. Wir haben ein gutes Rezept zu Bienenstich auf Joghurt. Da erfahrt ihr auch, woher der süße Mandelkuchen seinen Namen hat. Wer mit einer längeren Ausgangssperre rechnet und noch haltbare Leckereien braucht, kann sich auch Müsliriegel backen: Müsilriegel mit Honig selber machen – mit Video
Bienen auf Blüten? Schöne Fotos machen
Die Bienen hopsen gerade vom einen Weidenkätzchen zum nächsten. Auch im Garten tummeln sich die Damen zwischen den Krokussen und sammeln Pollen. Ein schöner Anblick für uns Imker – wieso also nicht mal die freie Zeit nutzen und die schönen Bienen-Blümchen-Szenen fotografieren? Smartphones haben mittlerweile eine gute Bildqualität, noch besser ist eine Spiegelreflexkamera mit Objektiv. Tipp: Ein Stativ verwenden, dass das Bild nicht verwackelt. Wenn sich die Bienen bewegen (was sie fast immer tun) eine kurze Belichtungszeit wählen.
Sich auf Social Media anmelden und Fans informieren
Was tun wir nun mit den frisch geschossenen Bildern? Mit anderen teilen! Seid ihr schon auf Facebook oder Instagram? Social Media ist auch für uns Imker eine gute Plattform, um mit anderen Imkern und Honigkunden – die oft Fans von unserem Hobby sind – in Kontakt zu bleiben. Die Kunden könnt ihr so über das Jahr hinweg informieren, was bei den Bienen und in der Natur gerade los ist. Zum Dank kaufen sie dafür das nächste Glas Honig bestimmt wieder beim Imker ihres Vertrauens.
Den Garten zum Blühen bringen: Bienenweide ansäen
Im Spätsommer finden Bienen oft nicht genug Pollen und Nektar. Blühfächen können ihnen helfen. Die könnt ihr ganz einfach im Blumenkasten oder auf einer Freifläche im Garten anlegen: Grasnarbe abtragen, Boden mit einer Hacke etwas lockern, Saatgut ausstreuen, etwas walzen, dass sie Samen nicht vertrocknen und wenn es nicht regnet gießen. Fertig ist die Bienenweide. Als Saatgut nutzt ihr am besten regionale, mehrjährige Pflanzen. Wenn ihr selbst keinen Platz habt, könnt ihr auch Blühpate werden. Landwirte säen dann für euch Blühmischungen an. In der bienen&natur haben wir im September 2019 die Aktion beesandfriends von Landwirtin Cathrin Bauer vorgestellt.
Weiterbilden: Imkerbücher und Fachzeitschriften lesen.
Quelle: Bienen& Natur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.