Pflanzen und Tiere besonders in Agrarlandschaften bedroht

Die industrielle Landwirtschaft bedroht die  Artenvielfalt laut einem Bericht zu Umwelt und Artenschutz. Überdüngung, Entwässerung, landwirtschaftlich genutzte Grünflächen und der Einsatz von  Pestiziden führen zum Rückgang der Artenvielfalt.  Käfer und Schmetterlinge sind auf  naturnahe, blütenreiche Wiesen und Weiden angewiesen. Seit 2001 nehmen ökologisch  wertvolle Grünflächen kontinuierlich ab  und mit ihr  auch die Insekten. Auch viele Moore und Seen befinden sich in einem schlechten Zustand. Umwelt-Ministerin Schulze wies darauf hin, dass  gerade zu Zeiten der Corona-Pandemie es die Menschen in die Natur zieht  und da sei Naturschutz als beste Medizin für  gegen die Krise zu sehen. Ein intaktesÖkosytem ist da von großer Bedeutung.

Die Corona-Kritiker

Kritisch bleiben, selbstkritisch bleiben, solidarisch bleiben!
Liebe Kritiker:innen der Corona-Maßnahmen und liebe Kritiker:innen der Kritiker:innen!
Beim Thema Coronakrise gehen bisweilen die Wogen hoch. Das ist zutiefst verständlich, weil sowohl durch die Gegenmaßnahmen als auch durch das Unterlassen solcher Maßnahmen unkalkulierbare dramatische Wirkungen zu befürchten sind.
Dennoch oder gerade deshalb finde ich es wichtig, dass wir als Teil der uns gemeinsamen emanzipatorischen Bürgerbewegung keine Tischtücher zerschneiden, einander nicht verletzen oder einander überbieten in radikalen Verdammungsurteilen der jeweils anders Denkenden. Vielmehr sollten wir einander und uns selbst solidarisch immer neu den Weg zu einer gemeinsamen Rationalität eröffnen. Dazu will ich mit diesem Brief ein wenig beitragen.

„Die Corona-Kritiker“ weiterlesen