Empirie als Pol der wissenschaftlichen Erkenntnis

Das Bestehende ist , nur weil es besteht, nicht automatisch gut und geboten. Und was moralisch zu fordern ist und was nicht, ist letztlich keine Frage der Empirie, sondern der Übereinkunft darüber, wie und zu welchem Zweck wir zusammenleben wollen.
Auf das Bestehende wie etwa Rechtsnormen zu verweisen, dient vielfach dazu, den Fortbestand der herrschenden Gesellschaft zu sichern und das Geltende, allein weil es so ist für gültig zu erklären.

Quelle: Spektrum der Wissenschaft und Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.